Wandernd durch Natur und Kultur

Wandernd durch Natur und Kultur

Vom Genfer See quer durch die Schweiz und damit quer durch die vier Sprachregionen des Landes bis ins bündnerische Val Müstair: das ist der Kulturweg Alpen, wie ihn die Naturfreunde proklamieren. Die letzten zwei Etappen des Weges führen von Scuol im Unterengadin über den Pass da Costainas nach Müstair.

Nicht immer sind die kürzesten Wege die schönsten! Darum zieht der Kulturweg Alpen, den die Naturfreunde vor 20 Jahren, am 9.9.99, mit dem eigens erarbeiteten Wanderführer lanciert haben, die eine oder andere Schlaufe.

Das gilt auch für die Etappe von Scuol (1286 m) nach S-charl. Ergo führt diese via Tarasp-Fontana (1406 m) durchs Val Plavna und über den Pass Sur il Foss (2317 m) ins Val Mingèr (und damit in den Nationalpark). Das Val Mingèr ist jenes Tal, in dem sich im Herbst oft weit über 100 Hirsche aufhalten. Unten bei Minger Dadora (1654 m) erfolgt die Abzweigung nach S-charl (1810 m), wo Wandernde entweder im Gasthof Crusch Alba oder im Mayor ein angenehmes Dach über dem Kopf finden.

Von Tarasp-Fontana bis S-charl sind es 20 km Fussweg, mit 1117 Höhenmeter Aufstieg und 713 Hm Abstieg. Dafür sind gut 7 Stunden einzurechnen; der Weg weist keinerlei technische Schwierigkeiten auf.

Anderntags führt die letzte Etappe des Kulturwegs Alpen von S-charl (das ab Scuol auch per Postauto zu erreichen ist) vorbei an den Arven von Tamangur (einige davon sind über 800 Jahre alt) via Alp Astras (2135 m) zum Pass da Costainas (2251 m) und via Lü (1935 m; dort gibt’s die Pension Hirschen) nach Fuldera (1638 m) und via Valchava und Sta. Maria (1375 m) nach Müstair (1275 m). Das Wegstück zwischen Valchava (mit dem Talmuseum Chasa Jaura!) und Müstair entspricht der Route des Natura Trails Biosfera Müstair.

Von S-charl über den Pass da Costainas bis Lü sind es 14 km; mit 481 Höhenmeter Aufstieg und 356 Hm Abstieg. Wanderzeit: 4 Stunden; auch dieses Teilstück (oft von Bikern benutzt) weist keinerlei technische Schwierigkeiten auf. Abkürzen: von Lü bis Müsta…

Neugierig geworden? Den kompletten Artikel finden Sie im Naturfreund 03/19. Abonnieren Sie die Zeitschrift ganz einfach über unseren Shop.

Nach oben