Für die Zukunft – gegen die Verbauung

Mit zusammen mehr als 213’000 beglaubigten Unterschriften wurden am Dienstag, 8. September die Biodiversitäts- und die Landschafts-Initiative bei der Bundeskanzlei in Bern eingereicht. Die Naturfreunde Schweiz NFS haben die Unterschriften-Sammlung für die beiden Volksbegehren von Anfang an aktiv unterstützt.

Vieles, was unsere Zukunft sichert, steht heute auf dem Spiel: Tier- und Pflanzenarten sterben aus. Fruchtbares Kulturland wird verbaut, wertvolles baukulturelles Erbe zerstört. Schöne Landschaften werden kurzsichtigen Nutzungsinteressen geopfert. Darum haben Natur- und Umweltschutzverbände im März 2019 die Doppel-Initiative Biodiversität und Landschaft lanciert.

Urs Wüthrich-Pelloli, Präsident der Naturfreunde Schweiz, hatte bei seinem Aufruf zur Unterstützung der Unterschriften-Sammlung für die beiden Initiativen darauf hingewiesen, dass das Leitbild und die Werte der Naturfreunde-Bewegung den Auftrag und Orientierungsrahmen für das Engagement bilden, hier Farbe zu bekennen und zu handeln!

Die erste der beiden eidgenössischen Initiativen, die Biodiversitäts-Initiative, will den Schutz der Natur, der Landschaft und des baukulturellen Erbes der Schweiz als gemeinsame Aufgabe und Bund und Kanton stärken und erreichen, dass für die Sicherung der gefährdeten Biodiversität, der Lebensräume und Artenvielfalt, die erforderlichen Flächen und Mittel zur Verfügung stehen.

Die zweite der beiden Initiativen, die Landschaftsinitiative, stellt die Trennung des Baugebiets vom Nichtbaugebiet sicher. Die Zahl und der Flächenverbrauch der Gebäude ausserhalb der Bauzonen sollen künftig nicht weiter zunehmen.

BERN – 08.09.2020 – EINREICHUNG DOPPELINITIATIVE BIODIVERSITÄT UND LANDSCHAFT. © Béatrice Devènes
Nach oben