15.06.2020

Die Suche nach dem Nabel der Welt

Sehr nahe beim Massentourismus des Berner Oberlands gibt es eine so abgeschiedene Gegend zu entdecken, dass man sich unterwegs fragt, wo eigentlich der Mittelpunkt der Welt ist. Bald wird man fündig.

Thun ist das Eingangstor ins Berner Oberland, die rechtsufrige Seestrasse führt zu den diversen Glanzlichtern Interlaken, Jungfraujoch, Schilthorn & Co. , welche die Gäste aus der ganzen Welt in Massen anziehen. Wir aber fahren vom Bahnhof Thun ins nahe Steffisburg, biegen bei der Post rechts ab, und, nachdem wir zwanzig Minuten lang die Zulg entlang aufwärts gefahren sind, befinden wir uns in einer anderen Welt, ist es plötzlich so ländlich, dass uns Thun vorkommt wie eine Grossstadt in der Ferne.

Die Strasse von Sigriswil über die Grönhütte nach Beatenberg verdient die etwas veraltete Bezeichnung Kunststrasse. Sie ist nämlich geschickt in die Wälder gelegt, umrundet von Krachen zu Krachen kühn ausgesetzt die scharfen Felsgrate. Wer aber von unten am Thunersee mit einem Feldstecher ihren Verlauf zu entdecken versucht, wird kaum fündig. Die Strasse ist so versteckt, weil es eine Militärstrasse ist. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg ausgebaut, war Teil der Alpenfestung Berner Oberland und des Réduits, samt Festung und einem Tunnel im obersten Teil. Weil Armeefahrzeuge nicht gerne starke Steigungen überwinden, ist sie topografisch schonend angelegt, was auch wir Velofahrer zu schätzen wissen. Wir fahren Festungsanlagen aus Beton entgegen mit furchteinflössenden Stahltoren, hinter denen einst Kanonen zum Einsatz bereit lagen.

Stille in den Dörfern

Dass dieser Teil des Berner Oberlands, an der Grenze zum Emmental, wirtschaftlich einen Kontrast zum touristischen Bilderbuch-Oberland der Jungfrau-Region bildet, wird spürbar in den grossen, stillen Dörfern Sigriswil, Beatenberg und Habkern. Dort schlummern zwischen den Bauernhöfen Ferienhäuser, doch nervösen Tourismus gibt es hier nicht. Da sind Hotels, die bessere Zeiten erlebt haben oder umgenutzt worden sind, nur wenige Wirtshäuser und Läden.

Die lange Dorfstrasse Beatenbergs, welche sich hoch über dem Thunersee wie eine Girlande ostwärts schlängelt, mit dem grosszügigen Blick auf die …


Neugierig geworden? Den kompletten Artikel finden Sie im Naturfreund 02/20. Abonnieren Sie die Zeitschrift ganz einfach über unseren Shop.

Nach oben